Filialkapellen

Füllersdorf

Ringendorf

Roseldorf

Steinabrunn

 

Filialkapellen der Pfarre Großmugl

Die Orte Füllersdorf, Ringendorf, Roseldorf und Steinabrunn sind Teil der Pfarre Großmugl.

Die Kapellen wurden immer wieder saniert, um sie  in einem guten Zustand zu erhalten.
Die steinernen Altäre wurden abgerissen und durch Volksaltäre ersetzt.
Diese Arbeiten wurden und werden von der Gemeinde und den Dorfgemeinschaften durchgeführt.

Die Kapellen werden zu monatlichen Messen, Andachten und auch zu Taufen genützt.

 

Kapelle Füllersdorf

Füllersdorf

Patrozinium: Hl. Laurentius

Standort bei Google Maps

Laut Pfarrchronik besaß der kleine Ort eine hölzerne Betkapelle, welche 1848 abgerissen und durch eine „aus gutem Material“ gebaute Kapelle ersetzt wurde.

Die Glocken stammen aus dem Jahr 1952. Sie wurden von der Jagdgesellschaft und der damaligen Gemeinde Füllersdorf finanziert.

Die geräumige Kapelle mit flacher Holzdecke ist ein schlichter Bau mit Halbkreisapsis und Flachbogenfenster.

An wertvollen Statuen sind der Hl. Laurentius, welcher auch der Patron der Füllersdorfer ist, der Hl. Rochus und der Hl. Florian vorhanden. Sie werden aber nur zu besonderen Anlässen in der Kapelle aufgestellt.

 

Kapelle RingendorfRingendorf

Patrozinium: Hl. Barbara

Standort bei Google Maps

In der Mitte des Dorfes steht die 1836 erbaute Kapelle, damals „Meßkapelle“ genannt.

Am 30.Oktober 1839 wurde die Meßlizenz erteilt. Sie ist der Hl. Barbara geweiht.

Das Gebäude ist ein kleiner, eher schlichter Bau mit Rundbogenfenstern und Fassadenturm mit Giebelschränken. Der Turm beherbergt zwei Glocken.

Der Innenraum hat ein tonnengewölbtes Vorjoch als Turmunterbau, sowie eine Flachdecke mit gewölbtem Altarraum. Interessante Objekte sind der sogenannte „rastende Heiland“  und an den Seitenwänden der handgeschnitzte Kreuzweg.

Kapelle Roseldorf

Roseldorf

Patrozinium: Hl. Benedikt

Standort bei Google Maps

Die Geschichte berichtet, das nach der Pest gelobt wird, eine Kapelle zu bauen.

Diese wurde in den Jahren 1680-1686 an der heutigen Stelle errichtet. Die derzeitige Dorfkapelle ist ein schlichter, durch Mauerbänder gegliederter, dreiseitig geschlossener Bau mit einem von Strebpfeilern getragenem Chor und Rundbogenfenstern.

Der Fassadenturm trägt einen Uhrengiebel und einen Pyramidenhelm. Im Turm sind zwei Glocken. An die Kapelle angeschlossen ist eine kleine Sakristei. Der Altarraum wird geprägt vom Bild des Hl. Benedikt, dem die Kapelle geweiht ist.

 

Kapelle SteinabrunnSteinabrunn

Patrozinium: Hl. Agapitus

Standort bei Google Maps

Die bewegteste  Geschichte aller Filialen hat Steinabrunn. Als Standort eines Schloßes, deren Besitzer oft wechselten, waren auch die verschiedensten Einflüsse.gegeben. Eine sehr frühe Kapelle stand im Innenhof des Schloßes.

1831 wurde vom damaligen Schlossbesitzer, im Dorf die dem Hl. Agabitus geweihte Kapelle mit Ziegeldach und einem kleinem Glockenturm und dem Altarbild aus der früheren Schlosskapelle errichtet. Außerdem sind geschnitzte Statuen der Hl. Petrus und Johannes im Besitz des Ortes die schon ein sehr hohes Alter aufweisen.